Einen schönen und besinnlichen 4. Advent

Adventskranz mit 4 brennenden Kerzen

Bald ist sie schon wieder vorbei, die Adventszeit. Die 4. Kerze brennt und in der nächsten Woche feiern wir schon wieder Weihnachten – auch in diesem Jahr wieder Corona mit am Gabentisch.
Trotz aller Widrigkeiten, Impfgegnern, Pandemieleugnern, Querdenkern un däm janze räächte Jesocks, trotz den damit verbundenen Rückschlägen, die wir dadurch wieder hinnehmen mussten. Trotz der Enttäuschung über eine erneute Quasi-Absage des Sitzungskarnevals, die wir letzendlich diesen Mitbürgern größtenteils zu verdanken haben, es geht doch immer irgendwie weiter.

So bietet auch dieser 4. Adventssonntag wieder die Gelegenheit uns selbst wieder etwas „runter zu fahren“.

Das Wesentliche, das, um was es eigentlich geht, wieder zu erkennen und in den Mittelpunkt zu rücken, alles einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Zur Ruhe kommen und sich wieder neu (er)finden. Vielleicht ist DAS ja die große Chance, die uns diese Zeit, diese seltsame und immer noch beunruhigende Situation, aufzeigen kann.

Ehrlich gesagt, ich mache das Beste draus und nutze diese Zeit, indem ich auch einmal die Dinge erledigen kann, die ich sonst immer aus Zeitmangel beiseite schiebe. Oder endlich mal die Urlaubsvideos schneiden, die sich in den letzten Jahren immer mehr angesammelt haben.

Viele von euch denken bestimmt, dass jetzt doch eigentlich der ideale Zeitpunkt wäre, um in aller Ruhe kreativ arbeiten zu können. Jät Neues sich enfalle zo losse.  – Aber weit gefehlt! Bei mir funktioniert das so nicht. Ich brauche immer irgend einen neuen Input, Ideen durch Anregungen unterschiedlichster Art. Ich muss die Menschen, ihr Verhalten und ihre Reaktionen beobachten können.
Und welcher Ort könnte dafür besser geeignet sein, als eine gut besuchte Theke in ener kölschen Weetschaff?
Aber gerade das war ja noch bis vor kurzem, der Pandemie und den vielen Ungeimpften sei Dank, garnicht mehr möglich. Ich hoffe sehr, dass wir bald wieder in der uns bekannten Normalität ankommen. Aber wer weiß das schon?

Da fällt mir aber eine wirklich schöne Szene ein, die ich tatsächlich so an einer Theke miterleben durfte. Ich könnt mich jedes Mol beömmele, wenn ich do dran denke! Das Gespräch zwischen den beiden kölschen Ehepaaren, hat sich tatsächlich genau so zugetragen.
Hören wir doch mal rein:

„…ich wor do vörjestern noch ungerwägs. Wenn ich et dir sage, do hät et jebrannt. De janze Stroß voll met Feuerwehr.“  „Do bes jeck. Wo wor dat dann?“ „Tirek Eck Landmann- un Nußbaumerstroß.“ „Wat? Op der Eck?“ „Nä, doch nit op der Eck!“ „Ja, wo dann söns?“ „E Stöckche wigger.“ „Nu sag ens, op welcher Sigg dann eijentlich?“ „Op dr linke.“ „Vun wo us jenau jesinn?“ „Wenn do met dr 5 Richtung Takuplatz fährs, op dr linke Sigg.“ „Wat es dann do?“ „Do sin doch esu en klein Lädens. Ich weiß och nit jenau wat do all dren es. Dä eine Lade, dat weiß ich ävver, dat es e ne Schuster. Un jenau bei däm  hät et jebrannt.“ „Dä Schuster hät jebrannt?“ „Un froch nit wie. Dat hät leechterluh jebrannt bei däm. Do es jetz nur noch e schwaz Loch.“
Op eimol ne laute Brüll vun einem vun der Fraulück:
„Öm Joddeswelle, ming Schoh! Ich han doch ming Schoh noch bei däm stonn!!“ „Ann, vergess et, die sin och met de Pief eropp…!“

Un jenau dat es et, wat ich meine! Es dat nit herrlich? Un es dat nit typisch Kölsch?
Un dat fählt mer irjendwie!

Ich wünsche euch einen schönen 4. Adventssonntag.

Hätzliche Jröß, Kalle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.